»Green ICT Space« – der Accelerator für nachhaltige Start-ups und KMU

Profitieren Sie von der Infrastruktur der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland

Das Kompetenzzentrum »Green ICT @ FMD« möchte Sie als Start-up bzw. kleines und mittleres Unternehmen frühzeitig bei einer ressourcenschonenden Produktentwicklung unterstützen.

Durch den Green ICT Space können Sie von der Infrastruktur des Kompetenzzentrums und damit von den Technologien der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) profitieren und damit eine Beschleunigung Ihrer Produkt- und Unternehmensentwicklung realisieren.

Der Fokus der Space-Projekte soll auf dem Einsparpotenzial Ihrer innovativen IKT-Hardware aus ökologischer und ökonomischer Sicht liegen.

Hierzu wird es in der aktuellen Bewerbungsrunde für Green ICT Space-Projekte zwei Ausrichtungen geben:

1.       Sie bewerben sich für eine Ökobilanzierung Ihres Produkts. Dies wird voraussichtlich ein Projekt unter einem Jahr Laufzeit.

2.       Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung Ihrer IKT-Hardware und möchten gleichzeitig das Einsparpotenzial Ihres Produkts in den Fokus stellen. Für diese Projekte wird eine Laufzeit von circa einem Jahr vorgesehen.

Die Institute des Kompetenzzentrums Green ICT @ FMD entwickeln gemeinsam mit Ihnen Ihre Produktideen zu einem funktionsfähigen Demonstrator oder Prototyp und/oder ermitteln die Ökobilanz Ihres Produkts.  Dafür erhalten die Institute eine Förderung von insgesamt bis zu 200.000 € .

Start-ups und KMU profitieren von:

  • der FMD-Infrastruktur
  • der FMD-Technologie
  • den technologischen Fähigkeiten der FMD-Mitarbeitenden
  • den nichttechnischen Kompetenzen der FMD-Mitarbeitenden (Beurteilungen zu Alternativlösungen, Wettbewerben und Märkten)

Teilnahmebedingungen

Sie sind ein Start-up, wenn Sie Ihre Firma vor weniger als 3 Jahren gegründet haben. Zudem verfolgen Sie mit Ihrer innovativen Produktidee das Ziel, schnell zu skalieren.

Sie gehören zu den KMU, wenn Sie bis zu 249 Mitarbeiter:innen beschäftigen und einen Jahresumsatz von bis zu 50 Millionen Euro generieren, oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro aufweisen.

Bitte prüfen sie, ob mindestens zwei der fünf aufgelisteten Kriterien Schwerpunkt ihrer Geschäftstätigkeit sind:

  • Reduktion des CO2-Fußabdrucks
  • Hardware Ecodesign
  • nachhaltige Digitalisierung
  • nachhaltiges Geschäftsmodell
  • nachhaltiger Konsum

Ablauf des Bewerbungsprozesses

Während der Programmlaufzeit werden in mehreren Auswahlrunden Start-ups bzw. KMU von der Jury für eine Förderung empfohlen und durch das BMBF gefördert. Die erste Bewerbungsphase lief bis zum 30.07.2023, die zweite bis zum 15.01.2024. Der aktuelle Bewerbungszeitraum startete am 1. März und endet am 30. April 2024.

Phase 1: Bewerbung
Wenn Sie diese Webseite sehen, sind Sie schon mitten drin. Fühlen Sie sich angesprochen und bewerben Sie sich für unser Förderprogramm. Um sich zu bewerben, füllen Sie bitte unseren Fragebogen aus, den wir Ihnen als Download zur Verfügung stellen. Auf diese Weise können Sie sich unabhängig von der festgelegten Reihenfolge der Fragen auf das Wesentliche konzentrieren: Ihre Technologie, die Sie mit Hilfe der Institute des Kompetenzzentrums Green ICT @ FMD entwickeln wollen. Außerdem hilft Ihnen unsere Checkliste, beim Versenden Ihrer Bewerbung nichts zu vergessen.
Phase 2: Matchmaking
In der zweiten Phase werden alle eingegangenen Bewerbungen von Expertinnen und Experten innerhalb der FMD hinsichtlich der Erfüllung der Ausschreibungskriterien und der Machbarkeit der eingereichten Technologie geprüft. Anschließend suchen wir für Sie die für Ihre Technologie passenden Institute. Wir benachrichtigen Sie an diesem Punkt über Ihren Status im Bewerbungsprozess per E-Mail. In einem Workshop erarbeiten und konkretisieren Sie nun zusammen mit den Instituten Ihr Vorhaben in Form eines Projektsteckbriefs.
Phase 3: Auswahlprozess
Diese Phase schließt Ihren Bewerbungsprozess ab. Sie pitchen Ihre Technologie und das Projekt vor einer externen Jury. Einfluss auf die Bewertung haben neben Ihrem Pitch das Zusammenspiel Ihres Teams, der Technologie-Reifegrad, die Technologie selbst sowie ihr Potenzial und die Projektkosten. Nachdem die Jury in einer Versammlung dieTechnologien mit dem höchsten Gesamtpotenzial ausgewählt hat, werden sie erneut von uns per E-Mail informiert.

Unterstützung über den gesamten Entwicklungsprozess

Basierend auf einem erfolgreichen Proof-of-Concept können notwendige Verbesserungen der Demonstratoren oder Prototypen in der FMD realisiert und in die Pilotfertigung überführt werden. Eine anschließende Großserienfertigung kann über das Netzwerk der FMD an geeignete Foundries in Deutschland oder Europa transferiert werden, sodass für das Startup eine Unterstützung über den gesamten Entwicklungsprozess ermöglicht wird.

Nutzen von Investorenkontakten

Das breite Netzwerk der FMD stellt hier eine Chance für Start-ups dar. Investorenkontakte können genutzt werden, um vielversprechende Start-ups mit einem professionellen Demonstrator (Proof-of-Concept) auf dem Weg zum Produkt finanziell auszustatten.

Zukunftsweisende Zusammenarbeit

Die gemeinsame Entwicklung und Nutzung geeigneter Demonstratoren im Green ICT-Bereich unterstützt nicht nur das Start-up-Ökosystem im Hardwarebereich, sondern ebenfalls die weitere Forschung und Entwicklung auf Basis anwendungs- und marktspezifischer Erkenntnisse. Die Strahlkraft der Start-ups wird genutzt, um weitere Marktteilnehmer basierend auf den entstehenden Demonstratoren und Erkenntnissen für das Thema zu begeistern.

Beratungsangebot  für alle Start-ups im Bereich grüner Elektronik

Gesondert bietet der Green ICT Space zudem ein Beratungsangebot im Bereich der grünen Elektronik an. Interessierte Start-ups können sich mit ihren Wünschen und Herausforderungen an uns wenden, um umfassend von wissenschaftlichem Fachpersonal der FMD beraten zu werden und gemeinsam mögliche Umsetzungsprojekte zu diskutieren.

FAQ

Welche Unterlagen werden für eine Bewerbung benötigt?
Zunächst benötigen wir von Ihnen lediglich den ausgefüllten Fragebogen, den Sie in Kürze von der Bewerbungswebseite downloaden und uns über das Web-Formular ausgefüllt zuschicken können. Alles Weitere klären wir nach Auswertung Ihrer Angaben mit Ihnen persönlich.
Für mein Start-up ist ein schneller Start essentiell. Wer garantiert mir, dass mein Produkt zeitgerecht fertiggestellt wird?
Ihre Ansprechpartnerin bei der FMD begleitet Sie und die beteiligten Institute des Kompetenzzentrums Green ICT @ FMD während des kompletten Programms und hat die gemeinsam gesetzten Deadlines im Blick.
Müssen der Workshop und der Jury-Pitch in Präsenz durchgeführt werden?
Der Workshop kann in Absprache mit den jeweils beteiligten Instituten online durchgeführt werden, da es sich hierbei um die bilaterale Erarbeitung des Projektsteckbriefs handelt. Der Jury-Pitch findet in Präsenz in Berlin statt.
Bekomme ich eine direkte Finanzierung für mein Projekt?
Nein, die beteiligten Institute des Kompetenzzentrums Green ICT @ FMD werden für die Unterstützung bei der Umsetzung, das heißt der Herstellung Ihres Demonstrators oder Prototyps bzw. für die Pilotherstellung durch das BMBF gefördert.
Wie wird die IP-Regelung innerhalb der Förderung gehandhabt?
Der zu schließende Kooperationsvertrag umfasst die übliche IP-Regelung für F&E-Projekte. Wir haben einen Mustervertrag aufgesetzt, den sie vor dem Workshop zugeschickt bekommen.
Wie wird die Zusammenarbeit später veröffentlicht?
Wir planen die Zusammenarbeit von Beginn an auf der Projektwebseite zu bewerben. Nach Abschluss des Projekts berichten wir mit Ihrer Zustimmung detaillierter über Ihr Start-up und das entwickelte Produkt auf der Green ICT @ FMD-Webseite. Bevor ein Artikel online geht, wird dieser immer erst von Ihnen freigegeben! Gerne können Sie den Artikel auch für Ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen.
Wie viele Start-ups und KMU werden ausgewählt?
In drei Bewerbungsrunden werden je zwei Start-ups bzw. KMU ausgewählt. Somit werden über die gesamte Programmdauer insgesamt sechs Start-ups bzw. KMU bei der Herstellung ihres Demonstrators oder Prototyps bzw. für die Pilotherstellung unterstützt.
Wann finden die Calls statt?
Der erste Call fand vom 31.05. bis 30.07.2023 statt, der zweite Call vom 01.11.2023 bis 15.01.2024. Der aktuelle Bewerbungszeitraum startete am 1. März und endet am 30. April 2024.
Wie lange läuft das Programm bzw. wie lange werde ich bei der Entwicklung meines Demonstrators oder Prototypen unterstützt?
Dauer, Aufwand und Kosten Ihres Projekts werden bereits im Projektsteckbrief festgehalten. Es wird eine Projektlaufzeit von einem halben bis zu einem Jahr angestrebt. Bei erfolgreicher Aufnahme ins Start-up-Programm werden Sie von unseren Energieeffizienz-Expert:innen und Expert:innen der Green ICT bis zur Fertigstellung unterstützt.
Was passiert, wenn der Demonstrator oder der Prototyp fertiggestellt sind?
Nach Fertigstellung Ihres Demonstrators oder Prototyps berichten wir detaillierter über Ihr Produkt auf der Green ICT @ FMD-Webseite und wie es zu einer nachhaltigeren Elektronik in der Green IT und Kommunikationstechnik beiträgt. Sie können Ihr Produkt nun für die Investorensuche nutzen. Gern bieten wir Ihnen auch eine weiterführende Beratung dazu an.
Was passiert, wenn der Demonstrator oder der Prototyp nicht fertiggestellt werden kann?
Die Entwicklung von innovativen technischen Lösungen birgt immer ein Entwicklungsrisiko. Deshalb ist uns gemeinsam mit Ihnen eine sorgfältige Prüfung und Abschätzung der technischen Machbarkeit Ihres Vorschlages sehr wichtig, um dieses Risiko zu minimieren. Ebenso sind alle Ihre Informationen z.B. zu aus Ihrer Sicht möglichen Herausforderungen, die sie uns vorab im Projektsteckbrief benennen, für die Analyse bedeutsam. Daher ist unser Fragebogen auch recht ausführlich gestaltet. Für Sie hat eine fehlgeschlagene Teilnahme am Projekt, außer der Tatsache, dass Sie keinen oder keine vollständigen Demonstrator oder Prototypen erhalten, keine weiteren Konsequenzen.
Weitere Fragen?
Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail an: space[at]mikroelektronik.fraunhofer.de